Photoart Petring
                    

Foto-Tour Bayern

oder auch Deichschaf vs. Gämse wie ich immer so schön gesagt habe. Ich habe diese Tour in 14 Tagen gemacht und am Ende standen 2300 gefahren km mit dem Auto, 169 gewanderte km mit 3130 Höhenmeter die es rauf ging und 4060 Höhenmeter die es runter ging. Die Tour ist in Bamberg gestartet, ging über den Königssee, Garmisch Partenkirchen, den Bodensee und Rothenburg ob der Tauber. Vom Königssee bis zum Bodensee bin ich komplett die Alpenhochstraße gefahren, einfach immer wieder ein wunderschönes Panorama das einem dort geboten wird. 

Ein paar Infos für alle die, die sich vielleicht nach dem Anschauen der Fotos überlegen solche Touren auch zu machen: 

Viele der Spots sind auch bei den Chinesischen Touristen sehr beliebt und manchmal ist es nicht ganz so einfach ein Foto zu machen ohne Menschen vor der Linse zu haben. Daher empfiehlt es sich vorher darüber nachzudenken wann man an welchem Spot sein möchte. 

In einer Klamm und auch an einem Wasserfall kann es durchaus sehr kühl und nass sein daher sollte man immer eine Jacke dabei haben. 

Außerdem gehört in den Bergen zu den Touren immer festes Schuhwerk, man sollte außerdem trittsicher und schwindelfrei sein bei der ein oder anderen Tour durchaus wichtig. 

Deichschafe sind keine Gämse.... Höhenmeter gehen in die Beine und sind nicht zu unterschätzen und es ist nicht unbedingt leichter den Berg hinunter zu laufen. Technik ist da nicht ganz unwichtig, immer kleine Schritte machen, ausreichend Zeit für Pausen einplanen und genügend Getränke mitnehmen.

In den Bergen kann das Wetter schnell mal wechseln und plötzlich steht man in einem Regenschauer mitten in den Wolken. Vorher informieren was der Wetterbericht sagt und dementsprechend die Kleidung auswählen.

Es gibt verschiedene Internetseiten/Apps bei denen man sich vorher über Wandertouren informieren kann. Ich habe z.B. Outdoor Aktive und Alpenverein.com genutzt. Hier findet man viele Touren die möglich sind, mit Längen- und Höhenmeter Angaben, der Zeit die man braucht für die Tour, dem Schwierigkeitsgrad und auch Berichten von Leuten die diese Touren schon gelaufen sind.

Bamberg


Bamberg ist eine tolle Stadt mit sehr vielen schönen Fotomotiven und auch vielen kleinen Gassen. Es ist sehr interessant diese Stadt zu erkunden.

Höhlentour Muggendorf


Die Höhlentour bei Muggendorf, in der Nähe von Bamberg, war 16 km lang, hatte 450 Höhenmeter und 6,5 Std.. Es ist aber durchaus sehr anstrengend, da es immer wieder hoch und runter geht und nicht einmal hinauf und dann nur noch hinunter. Ich hätte vorher nicht gedacht das dieses tatsächlich einen nicht unerheblichen Unterschied darstellt. Trotzdem ist es eine schöne Tour mit vielen verschiedenen größeren und kleineren Höhlen. Ich habe meine Tour durch die Oswaldhöhle, die Wundershöhle, die Doktorshöhle, das Quakenschloss, die Riesenburg (Versturzhöhle), den Adlerstein einen Aussichtsturm und die Rosenmüllerhöhle gemacht. Man sollte auf jeden Fall eine Taschenlampe dabei haben und seine Kleidung auch entsprechend wählen, je nachdem wie weit man in die ein oder andere Höhle hinein gehen möchte. Das Foto in der Rosenmüllerhöhle mit den vielen Kerzen konnte ich schießen da dort gerade eine Fotogruppe diese aufgestellt hatte um zu fotografieren. Diese brennen normalerweise nicht und es ist stock dunkel und sehr frisch in der Höhle.

Herrenchiemsee


Herrenchiemsee ist eines von 3 Schlössern von Ludwig II, es gehören noch Schloss Linderhof und Schloss Neuschwanstein dazu. Ich habe in diesem Urlaub alle besucht und jedes hat seinen ganz besonderen Reiz. Herrenchiemsee ist allein durch seine Größe und Ausstattung das Imposanteste. Auch die Bootstour über den See mit einem tollen Ausblick ist wirklich schön. 

Almbachklamm


Die Tour durch die Almbachklamm bis oben zur Staumauer ist 12,6 km lang, hat 300 Höhenmeter und 4,5 Std.. Schon eine ordentliche Tour aber auf jeden Fall sehr schön. Man geht über viele Stege die von links nach rechts immer wieder durch die Klamm kreuzen. Es gibt viele kleine Ecken und Winkel in denen das Wasser sich seinen Weg bahnt. Hier ist auch der Vergleich vom Deichschaf und der Gämse entstanden als ich meine erste Gämse in der freien Natur gesehen habe. Ich war fast oben und habe die Strecke und Höhenmeter in den Beinen gemerkt und die Gämse stand mitten im Grünen etwas oberhalb von mir, natürlich absolut entspannt und nicht wie ich mit zitternden Beinen.... :-D

Weissbach Wasserfall


Der Weissbach Wasserfall ist sehr schön, zwar nicht sehr hoch dafür aber breit und durch die Felsenstufen davor spürt man die Gewalt des Wassers auch in Form von Gischt im Gesicht. Die Tour ist nicht sehr lang, nur 4,3 km, 70 Höhenmeter und 1,5 Std.  

Wimbachklamm


Die Wimbachklamm hat nicht so hohe Steilwände wie manch andere Klamm, in der Klamm selbst läuft man zum Großteil über einen Holzsteg. Der Eintritt für die Klamm lohnt sich auf jeden Fall und wenn man am Königssee ist sollte man diesen Ausflug mit einplanen. Meine Tour war 6,6 km lang, hatte 190 Höhenmeter und 2,5 Std.. Wenn man möchte kann man diese Tour jedoch noch erheblich erweitern und weiter in die Berge hoch wandern. Es gibt ein Stück weiter oben die Wimbachgrieshütte in die man einkehren kann. 

Kirche St. Sebastian in Ramsau


Ein sehr bekanntes Motiv ist die Kirche St. Sebastian in Ramsau, nicht weit vom Königssee und der Wimmbachklamm.

Königssee - Malerwinkel


Der Königssee ist ein beliebter Hotspot in Bayern, ich verstehe auch warum. Mein Hotel war direkt an der Anlegestelle und das würde ich jederzeit wieder so wählen. Beide Hotels dort sind sehr schön und da es tagsüber recht voll dort ist, kann man die Ruhe und Schönheit des Sees am besten am Abend und morgens bevor es voll wird genießen. Eine kleine Wandertour, 4,5 km und 100 Höhenmeter und 2,5 Std., zum Malerwinkel und auch noch weiter zur Rabenwand sind wirklich zu empfehlen hier kann man die tolle Aussicht über den See genießen. Es gibt sehr viele interessante Orte und Wandertouren die man hier in der Umgebung unternehmen kann. 

Königssee - Obersee - Salet


Mit dem Boot über den Königssee an der Kirche St. Bartholomä vorbei zum Salet und zu Fuß zum Obersee. Hier gibt es verschiedene Wanderrouten die alle sicher sehr beeindruckend sind. Auf jeden Fall einen Ausflug wert und man sollte sich die Zeit nehmen auch wirklich die Aussicht zu genießen. Meine Tour war 9 km, 130 Höhenmeter und 5 Stunden mit Bootstour und Zischenstopp in St. Bartholomä.

Josefstaler Wasserfall


Der Josefstaler Wasserfall ist nicht sehr hoch aber trotzdem sehr schön und man kann ihn mit einer schönen Wandertour zum Schliersee verbinden. Ich bin ihn allerdings aus Zeitgründen direkt angefahren und nur eine kurze Strecke zu Fuß gelaufen.

Schloss Linderhof


Das Schloss Linderhof würde ich jederzeit wieder besichtigen. Nicht nur das Schloss von innen ist wunderschön, sondern auch das gesamte Gelände und die einzelnen kleinen Häuser die dort zu besichtigen sind. Schade dass die Grote gerade wegen Renovierungsarbeiten geschlossen war. 

Leutaschklamm


Der, auf einem Steg, begehbare Teil der Klamm unten am Wasser ist nicht sehr lang aber die Macht des Wassers ist sehr kraftvoll und auf jeden Fall den Eintritt wert. Es gibt am Eingang der Klamm unten 2 Möglichkeiten nach oben in die Klamm zu gelangen. Dort führt ein langer Steg in der Klamm entlang und es gibt verschiedene Möglichkeiten wie man hier weiter wandern kann. Auf jeden Fall ein Erlebnis wenn man schwindelfrei ist und die Aussicht genießen möchte. Meine Tour vom Parkplatz, durch die Klamm und nach oben bis zum Steg waren 6 km und 90 Höhenmeter und 2,5 Stunden.

Hotel Riessersee


Das Hotel Riessersee ist ein wunderschönes Hotel mit einem tollen Wellnessbereich und Massagemöglichkeiten. Die Lage ist auch sehr schön, etwas oberhalb von Garmisch gelegen am Riessersee. Vom Restaurant hat man einen einmaligen Blick auf die Zugspitze und in nur 1,5 km Fußweg ist man schon an der Alpspix und Kreuzeck Seilbahn. Ich bin sicher in diesem Hotel werde ich auf jeden Fall noch einmal einige Tage verbringen.

Garmisch-Partenkirchen


Sowohl Garmisch als auch Partenkirchen haben Straßen mit wunderschön bemalten Häuser, die Skisprungschanze kennt denke ich jeder aus dem Fernsehen und es ist beeindruckend einmal dort zu stehen. 

Zugspitze


Die Zugspitze bedarf, denke ich, nicht viel Erklärungen. Ich habe mich dazu entschieden mit dem Zug, der Zahnradbahn, hinauf zu fahren und dann mit der neuen Seilbahn wieder hinunter. Das war für mich auf jeden Fall die richtige Entscheidung, beides hat seinen Reiz aber die Seilbahn hinab ins Tal ist schon ein sehr beeindruckendes Erlebnis wenn man schwindelfrei ist und ganz vorne an der Scheibe steht. Aber auch hier ist zu beachten, je früher man dran ist, desto weniger Betrieb ist oben!

Eibsee


Der Eibsee ist ein wunderschöner See direkt neben der Seilbahn zur Zugspitze. Man kann ihn sehr schön vom Gipfel aus sehen und auch das Farbspiel des Sees und seine kleinen Inseln. Es lohnt sich auf jeden Fall diesen See zum umwandern und einfach das Panorama zu genießen. Die Tour ist etwa 9 km lang und hat 100 Höhenmeter und hat 2,5 Std. gedauert. 

Höllentalklamm


Die Höllentalklamm ist wirklich etwas das man gesehen haben sollte. Dieses Gefühl in der Schlucht zu stehen, das Wasser mit all seiner Gewalt zu sehen und zu hören und die steilen super hohen Felswände zu sehen ist schon wirklich ein Hammer Erlebnis. Da es in der Schlucht und den Tunneln durchaus an der ein oder anderen Stelle recht feucht von oben tropft empfiehlt sich eine wasserdichte Jacke als Schutz. Wer keine Angst vor Höhenmetern und einer langen Strecke hat kann diese Tour mit dem Kreuzeck und Hupfleitenjoch verbinden. Diese Bilder und die Erklärung hierzu folgen als nächstes. Die Tour durch die Höllentalklamm alleine ist schon nicht ohne, denn man muss da auch schon etliche Höhenmeter (glaub 600 und 6 km) überwinden. Wer dann nicht wieder durch die Klamm zurück möchte, aber auch nicht über das Hupfleitenjoch weiter nach oben gehen möchte, kann den Stangensteig als alternative Route zurück nach Hammersbach wählen.

Kreuzeck-Hupfleitenjoch


Mit der Kreuzeck Seilbahn geht's hinauf, dann über das Hupfleitenjoch, weiter über das Knappenhaus zur Höllentalangerhütte und dann durch die Höllentalklamm hinunter bis nach Hammersbach. Die gesamte Tour hatte 21 km und es ging 350 Höhenmeter hinauf (ohne Seilbahn) und 1224 Höhenmeter hinunter bis ins Tal und ich habe 7,5 Stunden benötigt. Man kann die gesamte Tour natürlich auch anderes herum angehen. Da ich aber ein Deichschaf bin, laufe ich lieber den Berg hinunter als hinauf. Wobei das auch nicht wirklich einfacher ist, die Waden machen da schon irgendwann zu und ich brauchte am Tag danach echt eine Massage die ganz schön weh tat... :-) Zudem sei gesagt das man durchaus schwindelfrei und trittsicher sein sollte, die Strecke ist nicht ohne, auf jeden Fall ist festes Schuhwerk nötig! Die Aussicht und die Schlucht sind aber wirklich der Hammer und ich würde die Tour jederzeit wieder machen!

Wieskirche


Die Wieskireche ist eine recht bekannte Wallfahrtskirche. Super schöne Barock Gestaltung und einfach nur beeindruckend. Wer so etwas mag und den Bodensee besucht, der sollte dort auf jeden Fall auch das Kloster Birnau besuchen.

Neuschwanstein-Hohenschwangau


Schloss Neuschwanstein und Schloss Hohenschwangau, sicher der Hotspot den jeder kennt. Mir hat das Schloss Hohenschwangau wesentlich besser gefallen als das doch recht dunkle Neuschwanstein. Trotzdem ist es sehr interessant beide von innen zu besichtigen. Wer keine Lust hat, vom Parkplatz die ganze Strecke hoch zum Schloss zu laufen, kann auch die Kutschen benutzen die zu den Schlössern hoch fahren. Man sollte sich auf jeden Fall auf lange Wartezeiten gefasst machen, wenn hier Hochbetrieb ist. 

Geratser Wasserfall


Der Geratser Wasserfall ist ein weniger bekannter aber wunderschöner Wasserfall. Parken ist hier nicht ganz so einfach da es keinen wirklichen Parkplatz gibt. Man kann auch hier sicher schöne Wandertouren machen. Von der Straße sind es nur 150 Meter bis zum Wasserfall. 

Schleierfall Bad Hindelang


Der Schleierfall in Bad Hindelang ist ein schöner kleiner Wasserfall, die Tour vom Parkplatz waren 2,2 km und es waren 100 Höhenmeter. Auf dem Weg hat man eine tolle Aussicht auf das Allgäu.

Zipfelsbacher Wasserfall


Der Zipfelsbacher Wasserfall ist schon von weitem sichtbar. Man parkt ein Stück unterhalb und läuft bis zu der Stelle an der ich die Fotos gemacht hab 1 km mit nur 30 Höhenmetern. Es gibt aber sicher auch schöne Wanderwege die weiter führen und eine tolle Aussicht bieten. 

Buchenegger Wasserfälle


Die Buchenegger Wasserfälle sind eigentlich nur ein Wasserfall der in 3 Stufen hinab fällt. Wenn man sie vom oberen Parkplatz aus anläuft muss man den steilen Waldweg hinunter und später auch wieder hinauf, Strecke ist 2,5 km mit 100 Höhenmetern. Wenn noch nicht viel Laub auf den Bäumen ist hat man von hier aber einen sehr schönen Blick auf alle 3 Fallstufen. Wenn man dann den Weg ganz hinunter geht, kann man über die Schlucht auf die andere Seite oben an den Wasserfall gelangen oder auch ganz hinunter zu der unteren Fallstufe. 

Hasenreuter Wasserfall


Der Hasenreuter Wasserfall ist ein schöner kleiner Wasserfall mit viel Wald in der Umgebung. Man kann direkt an der Bundesstraße parken und dann ist es nur eine kurze Strecke bis zum Wasserfall. Vermutlich kann man daraus aber auch eine schöne Wandertour planen. 

Scheidegger Wasserfall


Die Scheidegger Wasserfälle bestehen auch 2 Wasserfällen in einer Anlage, einen der beiden kann man auch begehen bzw. hinter dem Wasserfall her gehen. Leider hatte er recht wenig Wasser bei meinem Besuch. Parken kann man direkt neben der Anlage, zum Wasserfall auf dem Foto muss man viele Stufen überwinden. 

Insel Mainau


Die Insel Mainau, Tour 9 km in 4,5 Stunden, hat viel Natur und Blumen wofür sie ja bekannt ist. Auf jeden Fall sehr schön, auch wenn es sicher zu jeder Jahreszeit anders sein wird und immer davon abhängig ist, was gerade blüht. Auf jeden Fall entspanntes Spazierengehen und nicht Höhenmeter laufen.

Pfahlbauten Uhldingen


Die Pfahlbauten in Uhldingen sind auf jeden Fall auch sehr interessant. Zu sehen wie die Menschen früher gelebt und gebaut haben ist schon echt beeindruckend. Kleiner Tipp wenn man in Uhldingen ist sollte man ein paar Kilometer weiter fahren und sich das Kloster Birnau anschauen. Das Innere dieser Kirche ist ähnlich wie die Wieskirche und doch viel schöner.

Konstanz


Ich habe mich bei dieser Tour (9 km) dafür entschieden mit der Fähre von Meersburg über den Bodensee anzulegen. Diese legt nicht direkt in Konstanz an sondern außerhalb. Von hier aus kann man sehr schön am Ufer des Bodensees entlang nach Konstanz laufen. Es ist eine sehr schöne Strecke, über das Gelände des Freibads und an vielen schönen Villen entlang, allerdings sind es auch ein paar Kilometer. Ich habe daher nicht mehr so viel von Konstanz selbst erlaufen sondern mir hier das Sealife angesehen und mich hauptsächlich am Hafen aufgehalten. Von hier aus bin ich dann mit dem ganz normalen Schiff wieder zurück nach Meersburg gefahren. 

Meersburg


Wenn man am Bodensee ist lohnt sich auf jeden Fall ein Ausflug nach Meersburg und hier vor allem in die Burg. Diese kann man ganz ohne Führung und Zeitdruck durchstöbern und es macht wirklich Spaß das alles zu erkunden.

Blaubeuren


Das Kloster Maulbronn ist wirklich schön, aber den Blautopf muss man auf jeden Fall gesehen haben. Auch wenn es ein sehr kleiner See ist und immer viel los ist, es lohnt sich auf jeden Fall. Diese Farben sind nicht bearbeitet, durch die Quelle und den Stein ist das Wasser wirklich so blau!!!

Rothenburg ob der Tauber


Rothenburg ob der Tauber ist auf jeden Fall eine Reise wert, man sollte ausreichend Zeit einplanen. Es gibt so viele schöne Ecken, Gebäude und Dinge zu entdecken, meine Tour war fast 8 km lang. Man sollte auch Zeit für das Kriminalmuseum, das Handwerkerhaus und das Stadtarchiv nicht außer Acht lassen. Es lohnt sich alleine schon die komplette Stadtmauer abzulaufen und es gibt auch viele schöne Kneipen und Restaurants in denen man den Abend gemütlich ausklingen lassen kann. Ich würde daher immer wieder ein Hotel in der Altstadt nehmen, da ist man einfach so schön mittendrin.